eiko_icon eiko_list_icon Brennt Restaurant Halali auf Torfhaus

Brandeinsatz > Großbrand
Brandeinsatz
Zugriffe 1479
Einsatzort Details

Torfhaus
Datum 10.05.2020
Alarmierungszeit 10:02 Uhr
Alarmierungsart DME und Sirene
Mannschaftsstärke 33
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Altenau
Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld
    Freiwillige Feuerwehr Schulenberg i. O.
      Freiwillige Feuerwehr Wildemann
        Stadtbrandmeister Clausthal-Zellerfeld
          Freiwillige Feuerwehr Bad Harzburg
            Kreisbrandmeister
              FTZ Abrollbehälter Atemschutz
                FTZ Schlauchwechselfahrzeug
                  Rettungsdienst Landkreis Goslar (RTW)
                    Rettungsdienst Landkreis Goslar (NEF)
                      Polizei
                        Kripo
                          Harz Energie
                            Straßenmeisterei
                              Fahrzeugaufgebot   MTW  (14-17-41)  TLF 16/24  (14-22-41)  DLK 23/12  (14-30-41)  LF 10 (14-45-41)  GW-L  (14-64-41)
                              Brandeinsatz

                              Einsatzbericht

                              Zu einem Großfeuer kam es am Sonntag morgen in dem Restaurant "Halali" auf Torfhaus.
                              Bereits bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte loderten die Flammen auf der gesamten rückwärtigen Gebäudeseite.
                              Durch die zerborstenen Scheiben griff der Brand bereits auf die Innenenrichtung über.

                              Die zuerst an der Einsatzstelle eintreffenden Einsatzkräfte aus Altenau machten sich sodann daran, die offenen Flammen niederzuschlagen. Parallel wurde eine Wasserversorgung aus einem ca. 50m entfernten Löschwasserbehälter aufgebaut. Die Drehleiter wurde für einen Werfereinsatz vorbereitet und in Stellung gebracht.

                              Der als nächstes eintreffenden Feuerwehr Bad Harzburg wurde ein eigener Einsatzabschnitt in eigener Zuständigkeit auf der Nordseite des Gebäudes zugewiesen. DIe Wasserversorgung erfolgte durch einen Überflurhydranten. Den Bericht der Feuerwehr Bad Harzburg finden Sie hier.

                              Die nun folgende Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde zum einen zum Aufbau der Wasserversorung vom "Abbegraben" am Goetheweg. Hierzu wurde eine ca. 600m Schlauchleitung verlegt. DIese Wasserversorgung diente der Versorgung der Drehleiter Clausthal-Zellerfeld. Zum anderen wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld parallel zur Feuerwehr Altenau zur Brandbekämpfung im Innen- und Außenangriff eingesetzt. Mehr Infos zum EInsatz der Feuerwehr Clausthal-Zellefeld finden Sie hier.

                              Als besondere Herausvorderung im Einsatzverlauf stellten sich zum einen die Bereiche der Lüftungsanlage, als und vor allem auch, dass Dach heraus.
                              Das Feuer hatte sich auf einer Länge von ca. 2/3 des Gebäudes in den Bereich zwischen Innendecke und Dachhaut gefressen. An diese Stellen kam man nur, wenn die Dachhaut geöffnet wurde.
                              Und dieses forderte letzlich einen sehr hohen Personal- und Materialbedarf.
                              So musste mühsam mittels dreier so genannter Rettunmgssägen und zu letzt auch mit Trennschleifer die Dachhaut, welche aus metallischen Blechen geöffnet werden. Somit zog sich die Brandbekämpfung bis ca. 18.30 Uhr hin.
                              Es wurden auch, um Wasser in die Zwischendecken zu bekommen, so genannte FogNails eingesetzt.
                              Um dieses  Bewältigen zu können, wurde der Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehrtechnischen Zentrale Goslar hinzugezogen und die Feuerwehren Schulenberg, Harlingerode, Westerode und Bettingerode mit Atemschutzgeräteträgern alarmiert.

                              Durch die hohe körperliche Belastung mussten die Atemschutzgeräteträger in relativ kurzen Abständen ausgetauscht werden.
                              Insgesamt waren 40 Atemschutztrupps im Einsatz, zeitweise 7 Atemschutztrupps gleichzeitzig im Innen- und Außenangriff.

                              Wärend des Einsatzes fanden mehrere Lagebesprechungen der Einsatzleitung mit den Abschnittsleitern Altenau, Clausthal-Zellerfeld und Bad Harzburg, dem Stadtbrandmeister Clausthal-Zellerfeld und dem Kreisbrandmeister statt. Hervorzuheben ist hier die kameradschftliche, konstruktive und zielführende Zusammenarbeiter aller.

                              Vor Ort war auch die Bürgermeisterin Britta Schweigel
                              Insgesamt waren 156 Kräfte von Feuerwehr, Energieversorger, Polizei, Kripo, Rettungsdienst und die Straßenmeisterei im Einsatz.
                              Auch eine große Zahl Pressevertreter war vor Ort um von dem Einsatz zu berichten.
                              Zudem wurde der Einsatz von zahlreichen Personen über die Webcam auf Torfhaus verfolgt. Dadurch hielt sich sich der "Einsatzstellentourismus" in Grenzen.

                              Gegen 18.30 Uhr konnten die letzten Glutnester unter der Dachhaut gelöscht werden. Eine Brandsicherheitswache war bis ca. 21.00 Uhr vor Ort.

                              An dieser Stelle wieder einmal vielen Dank an die fleißigen Hände, welche für die Verpflegung der Einsatzkräfte bei dem 11 Stunden dasuernden Einsatz gesorgt haben.

                              .
                               

                              sonstige Informationen

                              Einsatzbilder